Kontakt

Wir sind rund um die Uhr, 7 Tage die Woche, für Sie erreichbar.

06181 7074 031

06181 7074 030

06181 7074 044

Zum Kontaktformular
Herzlich willkommen im smartmobil.de Chat.

Gerne helfen wir Ihnen persönlich weiter.

Bitte wählen Sie zunächst Ihr Anliegen:

Kundenservice

Bei Fragen zu Ihrem Vertrag nutzen Sie bitte den Chat in Ihrer persönlichen Servicewelt. Aus Datenschutzgründen benötigen wir hierfür Ihre Anmeldung unter https://service.smartmobil.de/

  • Geräte-Auswahl
  • Tarif-Auswahl
  • Warenkorb

Nokia Smartphones mit Vertrag

Nokia 7.1 Gloss Midnight Blue
Farbauswahl - Gloss Midnight Blue
Gloss Midnight Blue
Speicherauswahl - 32 GB
32 GB
Verfügbarkeit - Auf Lager
Die Lieferung erfolgt spätestens innerhalb von 2 Werktagen nach Vertragsabschluss (Mo - Sa, Feiertage ausgenommen).
Gloss Midnight Blue - 32 GB
  • Volle Leistung: Android One
  • Schick und elegant
  • Eindrucksvolle Bilder: Hightech-Kamera
Gerätedetails
Einmaliger Gerätepreis ab 
30,99 €

Nokia

Das Comeback einer Kultmarke

Nach dem bitteren Ende kehrt die Handy-Kultmarke Nokia mit neuen Geräten zurück

Wie der Phönix aus der Asche ist die Kultmarke Nokia wieder auferstanden. Im Frühjahr präsentierte sich der traditionsreiche Handy-Hersteller auf der weltweit wichtigsten Branchenmesse, dem Mobile World Congress (MWC), und stellte dem Fachpublikum seine brandneuen Mobilfunkgeräte vor.

Vom Gummistiefel-Hersteller zum Handy-Weltmarktführer

Nokia Marktanteil 2003

Im 19. Jahrhundert gegründet, stellte das finnische Unternehmen anfangs Papiererzeugnisse her. Später wurden die Geschäftsfelder erweitert. Die Firma wandelte sich zum Mischkonzern. Dabei führte Nokia unter anderem ‚Hightech-Artikel‘ wie Gummistiefel im Produktportfolio. Die tatsächlichen ersten Berührungspunkte mit dem Hightech-Bereich hatte Nokia schließlich in den 70iger Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Damals entwickelte Nokia Radio- und Fernsehgeräte bevor eine eigene Mobilfunksparte gegründet wurde. Der Markt hierfür wurde anfangs als nicht besonders groß eingeschätzt. Die Geschäftsführung betrachtete die Einheit sogar mehr als Spielerei. Keine große Erwartungshaltung, keine ambitionierten Vertriebsziele, keine harten Deadlines. Vielleicht lag darin sogar das Erfolgsgeheimnis von Nokia für die Entwicklung vom Gemischtwarenladen zum erfolgreichen Technologiekonzern.

Mit der Einführung flächendeckender digitaler Mobilfunknetze wurde der sogenannte GSM-Standard etabliert. Dieser stellte die technische Grundlage für die rasche Verbreitung von Handys dar. Das erste GSM-Mobiltelefon von Nokia war das Modell 1011, auch heute noch unter dem Spitznamen ‚Knochen‘ bekannt.

Es wurde 1992 am Markt eingeführt; viele weitere ‚Kassenschlager‘ folgten. Im Jahr 1998 stieg Nokia schließlich zum weltweiten Handy-Marktführer auf. 13 Jahre lang hatten die Finnen diese Position unangefochten inne. Mehrere hundert Millionen Geräte wurden jährlich verkauft. In der Spitze beherrschte das Unternehmen rund 40 Prozent des weltweiten Marktes. Die Kapitalmärkte bewerteten Nokia mit knapp 250 Milliarden Euro. Das Unternehmen zählte damit zu den weltweit wertvollsten Technologieunternehmen. Die ganze Nation Finnland war stolz auf ‚ihren‘ Weltmarkt- und Innovationsführer. Die Konkurrenz hechelte der sich zur Kultmarke entwickelten Handyschmiede nur noch hinterher. Nokia-Handys galten als fast unzerstörbar. Auch die Akkulaufzeit der Geräte, die sich problemlos auf über mehrere(!) Tage erstreckte, klingt für den Smartphone Nutzer von heute wie das Handy-Paradies auf Erden.

Das iPhone revolutioniert den Smartphone-Markt

Nokia 3310 und weitere Nokia Klassiker

Einen Wendepunkt in der Erfolgsgeschichte von Nokia stellte die Markteinführung des iPhone von Apple vor zehn Jahren dar. Das Gerät, das wegen seines Designs in der Öffentlichkeit für Aufsehen sorgte, wurde von den Mitbewerbern anfangs nur milde belächelt. Doch Apple Gründer Steve Jobs hatte mit diesem Gerät eine Revolution des Mobilfunkmarktes eingeleitet. Es verhalf dem Smartphone zum Durchbruch auf dem Weg zum Massen-Kommunikationsmedium. Dabei war es beileibe nicht so, dass das iPhone das erste Gerät dieser Spezies war.

Es gab bereits einen (überschaubaren) Smartphone-Markt mit mehreren Herstellern. Als Steve Jobs sein iPhone als ‚the next big thing‘ vorstellte, dominierte Nokia den Nischenmarkt für Smartphones mit rund 50 Prozent. Der brutale Niedergang der Finnen zeigte sich exemplarisch am Marktanteil fünf Jahre später. Da lag dieser nämlich nur noch bei etwa 5 Prozent.

Was machte den Erfolg des Apple Geräts aus? Die verbaute Technik im iPhone war kein Quantensprung. Andere Geräte waren technisch in etwa gleichwertig. Was begeisterte waren Design und Touchscreen, der per Multitouch mit den Fingern zu bedienen war. Die intuitive Menüführung des Apple-Smartphones überzeugte die Anwender schnell. Sie galt als logischer und einfacher bedienbar als alles bisher dagewesene; ein neuer Marktstandard war gesetzt. Seinen Teil zum Erfolg trug schließlich der AppStore bei. Denn die dort zur Verfügung stehenden unzähligen Applikationen und Anwendungen machten das iPhone zu einem weltweit beliebten Universalgerät.

Die anfangs zögerliche Konkurrenz zog bald mit ähnlichen Modellen nach. Der Smartphone-Markt wuchs auf einmal rasant. Im Zuge dessen gewann auch ein neuer Anbieter, der bis dato ‚nur‘ im Internet erfolgreich war, immer mehr an Markteinfluss: Google, dessen Android-Plattform heute mit rund 80 Prozent Anteil das dominierende Smartphone-Betriebssystem ist.

Nokia verschläft Marktentwicklung

Marktführer Nokia unterschätzte Apple. Zudem war das Nokia-Betriebssystem Symbian nicht Touchscreen-fähig. Die Verbraucher aber liebten den Touchscreen. Wie hoch den Finnen das Wasser bereits 2011 zum Hals stand, verdeutlicht eine Aussage des damaligen Nokia-Chefs Stephen Elop über den Zustand der Firma unter Kollegen. "Nokia ist wie eine brennende Ölplattform.“

Mit einer weitreichenden Microsoft-Kooperation und schließlich dem Kauf von Nokias Smartphone-Geschäft erhoffte man sich ein Ende der Talfahrt. Allerdings rettete auch die Übernahme den einstigen Star nicht. Die Smartphones entpuppten sich weiterhin als Ladenhüter. Microsoft tat das unvermeidliche und beendete kurze Zeit später das Intermezzo ‚Smartphone‘. Damit waren Nokia-Handys endgültig Geschichte.

Nokia Comeback

Umjubeltes Comeback von Nokia

Barcelona, im Februar 2017. Nokia nutzt die weltweit größte Mobilfunkmesse (MWC) für ihr internationales Comeback. Großes Gedränge beherrschte die Szenerie. Unzählige Journalisten wollten bei der Wiederauferstehung von Nokia live dabei sein. Während der finnische Hersteller HMD Global, als neuer Eigner der Patente und Marken von Nokia, die Nostalgiker mit einer Neuauflage des legendären Nokia 3310 zum Schwärmen brachte, sind die Experten auch von den Nokia-Smartphones 5 und 6 positiv beeindruckt.

Nokia 3310 Neuauflage 2017

Das Revival des Nokia 3310

Optisch sieht das Retro-Handy dem Original, das Anfang des Jahrtausends mehrere hundert Millionen Mal über den Ladentisch ging – recht ähnlich. Lediglich das farbige Display (war im Jahr 2000 noch Zukunftsmusik) ist mit 2,4 Zoll etwas größer; die Auflösung beträgt 240 x 320 Pixel. Zudem ist das Nokia 3310 komplett in Farbe. Was noch? Bluetooth und eine 2-Megapixel-Kamera sind mit an Bord. Und die allseits beschworene Akkulaufzeit? Sie setzt im wiederbelebten 3310 nochmal neue Maßstäbe. Im Standby-Modus soll sie einen ganzen Monat lang durchhalten. Alternativ kann man mit dem Gerät ein 22-stündiges Dauertelefonat führen, bevor der Akku leer ist. Die Wünsche der Nostalgiker werden auch mit einer neuen Version des seinerzeit zum Kult gereiften Handyspiels Snake sowie den original Klingeltönen von Nokia befriedigt. Das Gerät ist eigentlich aus der Zeit gefallen. Aber gerade das macht den Charme des Nokia 3310 aus. Dabei eignet sich das Gerät nicht nur um in Erinnerungen zu schwelgen. Schließlich liefert es in seiner Klasse überzeugende Leistungsmerkmale und ist absolut robust.

Nokia 3 – attraktives Einsteiger-Smartphone mit 5-Zoll-Bildschirm

Mit dem Nokia 3 hatte die Marke Nokia ein attraktives Einsteiger-Modell mit dem Betriebssystem Android Nougat auf den Markt gebracht. Das Design des Smartphones ist überaus schick. Die abgerundeten Kanten des Aluminium-Rahmens, das abgerundete Display und die Polycarbonat-Rückseite sorgen für einen angenehmen Look. Mit seiner Größe liegt das Nokia 3 sicher in der Hand, so dass die Bedienung mit einer Hand vernünftig möglich ist. Auch das 5-Zoll-Display überzeugt mit einer hohen Farbtreue und Bildschärfe. Das Nokia 3 verfügt über zwei 8-Megapixel-Kameras. Der interne Speicher beträgt 16 GB. Eine Speichererweiterung mit einer MicroSD-Karte ist einfach möglich.

Nokia 5

Nokia 5 - hochmodernes Smartphones zum attraktiven Preis

Beim Nokia 5 wurde viel Wert auf das Detail gelegt. Das glatte, zeitlose Gehäuse besteht aus einem präzisionsgefrästen Aluminiumstück, das die Haltbarkeit des Telefons enorm erhöht. Auch die angenehme Haptik des Geräts sowie die Ausgewogenheit von Leistung und Akkulaufzeit bauen auf den langjährigen Grundwerten von Nokia auf. Das HD-Display sowie die Kameras mit 13 und 8 Megapixeln (Frontkamera) versprechen eine hohe Bildqualität. Der interne Speicher mit 16 GB ist ausreichend, im Bedarfsfall ist dieser mit einer MicroSD-Karte auf bis zu 128 GB erweiterbar. Beim Betriebssystem setzt Nokia nicht – wie in der Vergangenheit auf eine Eigenentwicklung – sondern vertraut auf den Marktführer Android. 

Nokia 6

Nokia 6 – erstes Smartphone-Flaggschiff nach Neustart

Das Nokia 6 war das erste Flaggschiff der wiederbelebten Marke. Dabei erinnert das Schutzglas inklusive des flachen und kantig wirkenden Metallrahmen designtechnisch etwas an das Nokia Lumia 930. Die Rückseite und der Rahmen sind von einem matten Lack überzogen, der Glanz der Kanten blitzt leicht subtil hervor. Insgesamt ist das Design angenehm zeitlos. Das Full-HD-Display mit einer Größe von 5,5 Zoll verspricht eine überzeugende Bildqualität. Die Hauptkamera besticht durch 16 Megapixel, die zweite Kamera ist mit 8 Megapixeln ausgestattet. Speichertechnisch verfügt das Flaggschiff mit 32 GB über die doppelte Kapazität von der des kleineren Bruders, das Nokia 5. Sollte diese nicht ausreichen, so ist diese mittels einer MicroSD-Karte auf bis zu 128 GB erweiterbar. Zum Marktstart war das Gerät, in fünf unterschiedlichen Farben erhältlich ist.

Nokia 7 Plus – das aktuelle Flaggschiff von Nokia mit Spitzentechnologie

Top-Smartphone mit und exklusiver Zeiss-Optik Kamera

Mit dem Nokia 7 Plus geht Nokias Smartphone-Offensive in eine neue Runde. Das Smartphone verfügt nicht nur über ein schickes Aluminium-Gehäuse, sondern auch über eine herausragende 16-Megapixel-Kamera mit der weltweit renommierten Zeiss-Optik. Sowohl Frontkamera als auch Hauptkamera liefern damit unabhängig von den Lichtverhältnissen beeindruckend lebendige Aufnahmen. Nicht zuletzt da der neue Pro Camera Modus völlig automatisch und schnell die nötigen Einstellungen wie Weißabgleich, Fokus, ISO, Verschlusszeit oder Belichtungskorrektur für das perfekte Handyfoto vornimmt. Und auch passionierte Quasselstrippen dürfen sich freuen. Denn das Nokia 7 Plus kommt nicht einfach nur mit einem gewöhnlichen Smartphone-Mikrophon, sondern integriert gleich drei hochwertige Mikrophone. Diese fangen jede einzelne Klangnuance ein und garantieren somit unabhängig von der Umgebung Gespräche in einer außergewöhnlichen Qualität.

Meilensteine für Nokia und den Mobilfunk-Markt:

1982

  

Mit dem ‚Mobira Senator‘ beginnt bei Nokia das Zeitalter der mobilen Telefonie. Mit rund 10kg ist das Gerät allerdings noch nicht besonders handlich.

1987

Der ‚Cityman‘ von Nokia wird dem Namen Mobiltelefon langsam gerecht. Das Gewicht konnte bereits auf ca. 800g reduziert werden. Der Preis lag damals bei rund 10.000 DM.

1992

Nokia führt sein erstes GSM-Mobiltelefon ein, das Modell 1011.

1996

Nokia ist der Zeit voraus und launcht das erste Smartphone. Der Communicator 9000 gilt als revolutionäres Handy, da mit ihm auch Faxe und E-Mails versendet werden können. Sogar ein HTML-Browser ist installiert.

1998

Nokia übernimmt die Marktführerschaft in der Handysparte und hält diese Position 13 Jahre lang.

1999

Das Nokia 3210 ist das erste Nokia-Handy mit integrierter Antenne. Sensationell: Das Gerät kann Klingeltöne und Logos empfangen und besitzt eine austauschbare Schale. Über 160 Mio. Exemplare werden verkauft. Mit dem Modell 7110 stellt Nokia das erste WAP Handy vor. Es zeigt Internetseiten in einer vereinfachten Form.

2000

Im Juni erreicht der Aktienkurs von Nokia mit 65 Euro sein Allzeithoch. Der Konzern ist damit 243 Milliarden Euro wert.

2003

Das Nokia 1100 kommt auf den Markt. 250 Millionen Stück werden davon verkauft – bis heute das meistverkaufte Mobiltelefon überhaupt.

2004

Mit dem Nokia 6630 wird das erste Handy vorgestellt, mit dem man im UMTS-Netz surfen kann.

2007

Nokia erreicht den Gipfel. Der weltweite Marktanteil am Handymarkt beträgt rund 40 Prozent.

2009

Nur 2 Jahre nach dem Start des iPhones löst Apple bereits Nokia auf Platz 1 als Hersteller mit dem höchsten Gewinn ab.

2011

Nokia rüstet seine Smartphones mit dem Microsoft-Betriebssystem Windows Phone aus. Trotz der „Lumia“-Handys rutscht der Konzern in die Verlustzone.

2012

Nokia verliert die Marktführerschaft. Die Spitzenposition übernimmt Samsung.

2013

Microsoft kauft das Handy-Geschäft von Nokia für rund 5,4 Milliarden Euro.

2015

Das Ende einer Ära. Microsoft beendet das Mobilfunk-Intermezzo. Nokia Handys sind Geschichte.

2017 Umjubeltes Comeback von Nokia:

Auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona werden neue Nokia Smartphones vorgestellt. Siebzehn Jahre nach dem Original wurde das Nokia 3310 – inklusive Nokia-Klingelton und Snake – neu aufgelegt. Dabei überzeugt das Gerät mit all den klassischen Nokia-Stärken:

  • Akkulaufzeit,
  • Widerstandsfähigkeit
  • und viel Charme.

Für den Nostalgiker ein ‚muss‘. Auch die neuen Smartphones von Nokia, das Nokia 5 und das Nokia 6, haben Branchenexperten in ersten Praxistests positiv bewertet.