Telefonieren und Surfen im Ausland

Telefonieren und Surfen im
Ausland mit smartmobil.de

Das Smartphone ist unser ständiger Begleiter – auch beim Telefonieren und Surfen im Ausland während der schönsten Zeit des Jahres. Urlaubsgrüße direkt vom Strand oder der Skipiste an die Daheimgebliebenen schicken, sich bequem mittels mobilem Internet im Ausland zu Sehenswürdigkeiten lotsen lassen und Erlebnisse auf Fotos und Videos festhalten, gehört für viele ganz selbstverständlich mit dazu.

Auch auf Geschäftsreisen ist das Smartphone unabdingbar. Ob sich den Weg zum nächsten Meeting anzeigen zu lassen, regelmäßig die Korrespondenz im E-Mail-Postfach zu checken oder mobil bezahlen – Einsatzmöglichkeiten gibt es reichlich. Gefragt ist schließlich alles, was den (Arbeits-)Alltag erleichtert.

Damit die Nutzung des Handys im Ausland ohne spezielle Auslandstarife nicht zur Kostenfalle wird, gibt es jedoch einiges zu beachten. Mit der richtigen Vorbereitung und unseren Tipps kann auch auf Reisen nichts schiefgehen!


Dank Roaming überall im Ausland erreichbar

Roaming macht die mobile Erreichbarkeit auf Reisen einfacher, denn: Im Ausland – auch außerhalb der EU – können per Smartphone Anrufe getätigt und mobile Daten verbraucht werden. So wird die weltweite Erreichbarkeit unter der eigenen Mobilfunknummer gewährleistet. Durch die Nutzung ausländischer (EU-interner) Netzanbieter fallen – bei angemessener Nutzung – keine zusätzlichen Kosten an. Als Grundlage dafür dient die EU-Roaming-Regulierung. Doch was heißt das genau?

Dank Roaming überall im Ausland erreichbarDank Roaming überall im Ausland erreichbar

Urlauber surfen und telefonieren innerhalb der EU ohne Aufpreis

Generell ist die Abschaffung der Roaminggebühren durch die Europäische Kommission (EU-Kommission) für Reisende gedacht. In der Vergangenheit wurden hier für einen Anruf aus dem Reiseland nach Deutschland teilweise hohe Gebühren fällig. Auch die Nutzung des mobilen Internets außerhalb öffentlicher WLAN-Hotspots – beispielsweise im Hotel – schlug sich auf der Rechnung nieder. Doch dank EU-Roaming ist damit Schluss.

Die Regelung ist allerdings nicht für Privatpersonen gedacht, die sich dauerhaft im Ausland aufhalten und den regulierten Tarif exzessiv oder permanent nutzen. Hier greift die sogenannte „angemessene Nutzung“, die auch unter der Fair-Use-Policy bekannt ist, nicht. Die EU-Kommission hat diesen Passus bewusst eingeführt, um einen möglichen Missbrauch zu unterbinden. So greift die Fair-Use-Policy beispielsweise nicht, wenn sich Nutzende überwiegend im Ausland aufhalten und Telefonie, SMS und Daten fast ausschließlich dort nutzen.

Zur Beurteilung einer möglichen zweckwidrigen Nutzung hat die Legislative die Mobilfunkanbieter mit dem Recht ausgestattet, das Telefonie- und Surfverhalten für mindestens vier Monate zu verarbeiten und zu nutzen. Wenn sich das missbräuchliche Nutzerverhalten im Rahmen der Fair-Use-Policy bestätigt, dürfen die Mobilfunkunternehmen Aufschläge gegenüber den Nutzenden geltend machen.

Urlauber surfen und telefonieren innerhalb der EU ohne AufpreisUrlauber surfen und telefonieren innerhalb der EU ohne Aufpreis

Handytarife mit praktischen EU-Roaming inklusive bei smartmobil.de

Die smartmobil.de-Tarife sind gemäß EU-Verordnung reguliert und bieten demnach EU-Roaming inklusive. Das bedeutet, dass die Leistungen, die im Inland gebucht werden (beispielsweise Datenvolumen oder Telefonie-Flat) auch für das EU-Ausland der Weltzone 1 gelten. Bei den smartmobil.de-Tarifen sind neben dem Datenvolumen zur Internetnutzung auch Telefonie im Reiseland und nach Deutschland sowie der SMS-Versand im Reiseland und nach Deutschland inklusive.

Handytarife mit praktischen EU-Roaming inklusive bei smartmobil.deHandytarife mit praktischen EU-Roaming inklusive bei smartmobil.de

Telefonieren und Surfen im Ausland:
Hier ist Vorsicht geboten

Vorsicht auf Schiffspassagen

Ausgenommen vom EU-Roaming sind Schiffspassagen – auch auf europäischen Meeren. So kann die Nutzung von Smartphones im EU-Ausland auf hoher See – sowohl für Telefonate, SMS und das Surfen – weiterhin hohe Kosten verursachen. Der Betrieb satellitengestützter Netze ist aufwendig und die Gebühren, die die Betriebsgesellschaften dieser Netze verlangen, sind relativ hoch. Bei der Nutzung satellitengestützter Netze kommen die EU-Roaming-Regulierungen oder alternative (Auslands)-tarife mit EU-Roaming inklusive nicht zum Tragen. Deshalb greift auch der an Land weltweit geltende Kostenairbag für mobile Datenverbindungen nicht!. Dieser Airbag sorgt dafür, dass es bei Kosten in Höhe von 59,50 Euro automatisch zu einer Trennung der Mobilfunk-Verbindung kommt.

Damit Sie auf keine unerwünscht hohen Rechnungen von Satellitenunternehmen stoßen, empfiehlt es sich für den Aufenthalt an Bord, die Daten-Roaming-Funktion zu deaktivieren. Auch sollten Sie das Smartphone so einstellen, dass sich Apps und Daten-Updates nur in WLAN-Netzen aktualisieren. So lässt sich eine unbeabsichtigte Datennutzung am wirkungsvollsten verhindern.

Telefonieren und Surfen im Ausland: Hier ist Vorsicht gebotenTelefonieren und Surfen im Ausland: Hier ist Vorsicht geboten

Vorsicht bei Handynutzung außerhalb der EU

Auch in Ländern, die nicht zur EU gehören müssen Sie vorsichtig sein, denn dort können die Auslandstarife für Telefonie, SMS-Versand und mobiles Surfen je nach Land noch immer ziemlich teuer werden. Falls Sie auch im außereuropäischen Ausland bestimmte Mobilfunkleistungen mit der gewohnten SIM-Karte nutzen möchten, sollten Sie sich zuvor über die Roaming-Gebühren für das jeweilige Zielland informieren, um böse Überraschungen zu vermeiden.

smartmobil.de Tipp: Dabei werden Sie unter Umständen feststellen, dass es wesentlich günstiger ist, wenn Sie vor Ort eine einheimische Prepaid SIM-Karte kaufen. Was mobiles Internet im Ausland betrifft, besteht eine zumeist kostenneutrale Option darin, ausschließlich über das an vielen Orten und Unterkünften kostenlos angebotene WLAN mit dem Smartphone im Ausland zu surfen.

Vorsicht bei Handynutzung außerhalb der EUVorsicht bei Handynutzung außerhalb der EU

Geräteeinstellungen für Datenroaming im Ausland

Die Einbuchung in ausländische Mobilfunknetze erfolgt entweder automatisch oder manuell. Ist im Handy die Funktion "Automatische Netzwahl" aktiviert, bucht sich das Gerät selbständig in das sendestärkste Netz ein. Dieses Netz muss aber nicht zwangsläufig das günstigste sein. In welches ausländische Netz sich das Handy einbucht, ist auch vom eigenen Anbieter abhängig. Jeder deutsche Mobilfunkanbieter hat mit den ausländischen Netzbetreibern Roaming-Abkommen abgeschlossen. Die jeweiligen Auslandstarife können daher stark variieren.

Außerdem ist entscheidend, ob Sie sich im EU-Ausland oder irgendwo anders auf der Welt aufhalten. In welchem Netz Sie eingebucht sind, zeigt das jeweilige Betreiberlogo auf Ihrem Handy-Display. Zudem erhalten Sie eine SMS des Anbieters, die Sie über die Kosten informiert, die für Mobilfunkdienstleistungen während des Auslandsaufenthaltes gelten.

Falls Sie ganz auf Nummer sicher gehen möchten, dann können Sie Ihr Handy bei smartmobil.de auch für die Nutzung im Ausland sperren lassen.

Achtung: Alle Neukunden und Neukundinnen sollten beachten, dass die smartmobil.de-Tarife aus Sicherheitsgründen für etwa sieben bis acht Wochen nach Aktivierung für die Auslandsnutzung gesperrt sind. Danach steht der Nutzung des Handys im Urlaub nichts mehr im Weg. Wenn Sie bereits vor Ablauf der automatischen Sperrfrist mit dem smartmobil.de-Tarif ins Ausland möchten, dann können Sie das Auslands-Roaming bequem in der persönlichen Servicewelt beantragen.

Geräteeinstellungen für Datenroaming im AuslandGeräteeinstellungen für Datenroaming im Ausland

Kostenschutz im Ausland:
Praktische Tipps kurz zusammengefasst

Flugmodus aktivieren

Im Flugmodus sind keine Anrufe und Datenverbindungen möglich, weshalb auch keinerlei Kosten entstehen. Musik und Spiele können Sie aber ebenso nutzen wie Videoaufnahme oder Fotografie.

Kostenschutz im Ausland: Praktische Tipps kurz zusammengefasstKostenschutz im Ausland: Praktische Tipps kurz zusammengefasst

Mailbox vor der Reise abschalten

Im Ausland kann der Mailbox-Komfort schnell teuer werden, da Sie hier nicht nur für das Abhören bezahlen, sondern auch für die Weiterleitung des Anrufs. Seit 1. Juli 2010 dürfen Anbieter Letzteres zumindest in den EU-Ländern nicht mehr berechnen. Wichtig ist, die Mailbox bereits vor dem Urlaub abzuschalten, denn das Ein- und Ausschalten funktioniert nur in Deutschland.

Mailbox vor der Reise abschaltenMailbox vor der Reise abschalten

Internet über Hotel-WLAN

Häufig stellen Hotels einen kostenfreien oder zumindest kostengünstigen Internetzugang bereit. Wer also auch im Urlaub ab und an Zeit auf Social Media verbringen oder die wichtigsten Sehenswürdigkeiten recherchieren möchte, kann das hoteleigene WLAN dafür nutzen. Im Idealfall handelt es sich hierbei um eine sichere, also verschlüsselte Verbindung.

Sollte das ausländische Handynetz vor Ort sehr schlecht sein, können Sie auch über WLAN-Telefonie Anrufe tätigen. Weil für diese jedoch die gleichen Roaming-Bedingungen, wie in dem jeweiligen Reiseland gelten (Telefonate werden also wie ein Anruf über das jeweilige Handynetz berechnet), empfehlen wir die Nutzung von WLAN-Anrufen nur innerhalb der EU. Da Anrufe jedoch ebenso über die bekannten Messenger getätigt werden können, können Sie dennoch per WLAN mit den Daheimgebliebenen telefonieren.

Internet über Hotel-WLANInternet über Hotel-WLAN

LTE

Mobilfunktarife für turbo-schnelles Internet, Telefonie und SMS

  • Mobilfunkgeneration für schnelles Surfen
  • Sehr günstige Preise
  • Tarife mit & ohne Handy erhältlich
Günstige Tarife