Kontakt

Wir sind rund um die Uhr, 7 Tage die Woche, für Sie erreichbar.

06181 7074 031

06181 7074 030

06181 7074 044

Zum Kontaktformular
Mobile Payment
Bezahl Apps fürs Smartphone erleichtern das Einkaufen

Mobile Payment - Bezahl Apps fürs Smartphone erleichtern das Einkaufen

Die nahe Zukunft des Einkaufens stellen sich Technik-Experten folgendermaßen vor: Ist man an der Kasse im Supermarkt an der Reihe, zückt man statt des Portemonnaies einfach das Smartphone, hält dieses kurz ans Kassenterminal und schon ist der Bezahlvorgang erledigt. Langwieriges Herumsuchen nach passendem Kleingeld oder das Mitführen einer EC- oder Kreditkarte samt der bei Kartenzahlung nötigen PIN-Eingabe oder Unterschrift entfällt.

Das Bezahlen per Smartphone spart Zeit, ist praktisch und macht das Mitführen eines Geldbeutels und somit die Gefahr eines Verlustes obsolet. Dennoch hat sich die Technik in Deutschland noch nicht wirklich durchgesetzt. Zwar existieren bereits diverse Anbieter von Bezahl Apps, neue Smartphones verfügen über die notwendige Technik und auch der Einzelhandel rüstet zunehmend um; die Unsicherheiten in Sachen mobiles Bezahlen sind bei vielen Smartphone-Nutzern aber nach wie vor groß.

Dieser Artikel liefert einen kompakten Überblick darüber, wie bargeldloses Bezahlen mit dem Handy funktioniert, welche Bezahl Apps schon heute nutzbar sind, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen und wie sicher das Ganze ist.

Bezahl Apps fürs Smartphone erleichtern das Einkaufen

Bezahlen per Handy - Wie funktioniert Mobile Payment?

Die internationale und auch in Deutschland gängigste Bezahlmethode für das mobile Bezahlen mit dem Smartphone ist das sogenannte NFC (Near Field Communication). Dabei handelt es sich um eine Übertragungstechnik, die den kontaktlosen Austausch von Daten über kurze Distanzen ermöglicht. Dazu bedarf es zweier NFC-fähiger Geräte. Zum Beispiel ein NFC-fähiges Kassenterminal (erkennbar am NFC-Logo ) und ein NFC-fähiges Smartphone.

Das Prinzip des mobilen Bezahlens mit der NFC-Technik ist im Grunde ganz simpel. Der Einkäufer hält an der Kasse das NFC-fähige Handy samt passender Mobile Payment App einfach in die Nähe des NFC-Kassengerätes und schon werden die Bezahldaten automatisch und verschlüsselt in Sekundenschnelle zwischen den Geräten übermittelt. Je nach Art der Bezahl App wird der entsprechende Geldbetrag entweder per Lastschrift direkt vom eigenen Girokonto oder einem aufladbaren Guthaben-Konto innerhalb der App abgebucht. Zur Rechnungsbegleichung wählt der Nutzer bei der Installation der App die gewünschte Zahlungsmethode aus.

In der Regel können Zahlungen bei kleineren Beträgen von bis zu 25 Euro ohne zusätzliche Sicherheitsabfrage ausgeführt werden. Gilt es größere Beträge bargeldlos mit dem Smartphone zu bezahlen, ist hingegen eine PIN-Eingabe oder Bestätigung per Fingerabdruck aus Sicherheitsgründen nötig.

Eine weitere genutzte Mobile Payment Variante ist das Bezahlen mit QR-Bezahlcode. Über eine App, die dieses Bezahlverfahren unterstützt, wird ein Strichcode erstellt, den man dann an der Kasse über ein entsprechendes Kassengerät einscannt. Über den QR-Code entschlüsselt das Kassenterminal die in der App hinterlegten Zahlungsdaten (z.B. PayPal oder Kontodaten) und bucht den fälligen Geldbetrag ab. Im Vergleich zur NFC-Methode erweist sich dieses Verfahren in der Praxis allerdings häufig als langsamer und weniger praktisch, da eine stabile Internetverbindung benötigt wird. In Einzelhandelsgeschäften ist dies nicht immer der Fall.

Um den Überblick über die Finanzen nicht zu verlieren bieten die Mobile Payment Apps natürlich stets eine Kostenübersicht über alle getätigten Bezahlvorgänge sowie den aktuellen Konto- oder Guthabenstand.

Wie funktioniert Mobile Payment?

Welche Voraussetzungen benötige ich, um Mobile Payment zu nutzen?

Entgegen vieler Befürchtungen ist das mobile kontaktlose Bezahlen per Smartphone mit keinen allzu hohen Hürden verbunden. De facto sind es lediglich drei Voraussetzungen, welche für das Bezahlen über die NFC-Technik erfüllt sein müssen:

  1. Ein NFC-taugliches Smartphone
  2. Eine auf dem Smartphone installierte Bezahl App
  3. Das Vorhandensein eines NFC Kassensystems im entsprechenden Ladengeschäft

Erfreulich ist, dass so gut wie alle modernen Smartphones mittlerweile mit einem NFC-Chip ausgestattet sind und sich so für das bargeldlose Bezahlen per NFC eignen. Sollte das eigene Handy noch nicht über eine entsprechende NFC-Technik verfügen, kann das Smartphone bei Bedarf auch mit einem sogenannten NFC Sticker nachgerüstet werden. Viele für die NFC-Methode geeigneten Bezahl Apps lassen sich für Android-Geräte kostenlos im Google Play Store herunterladen.

Eine entscheidende Einschränkung besteht aktuell noch für alle Nutzer des Apple iPhones. Da Apple mit Apple Pay über ein eigenes mobiles NFC-Bezahlsystem verfügt, funktionieren die üblichen mobilen Bezahl Apps nur auf Android Geräten. Anders als in den USA und vielen weiteren Ländern ist Apple Pay in Deutschland aktuell noch nicht verfügbar.

Ende Juli hat Apple nun aber angekündigt, dass noch vor Jahresende 2018 Apple Pay - das Mobile Payment Systems fürs iPhone mit iOS Betriebssystem - auch hierzulande verfügbar sein soll. Nutzer, die künftig mit Apple Pay bezahlen, können theoretisch auf eine EC- oder Kreditkarte verzichten. Denn zum Begleichen der Rechnung müsse dann lediglich das iPhone oder die Apple Watch an ein Lesegerät gehalten werden. Auch Online-Käufe und das Bezahlen in Apps sei mit Apple Pay nach dem Start in Deutschland möglich.

Welche Voraussetzungen benötige ich?

Sicherheit des mobile Payment - Wie sicher ist das kontaktlose Bezahlen per Handy?

Was die Zahlung per NFC über das Smartphone betrifft, ist mittlerweile eine hohe Sicherheit gewährleistet. Da die durch die NFC Bezahlmethode übermittelten Daten einer hochkomplexen Verschlüsselung nach Bankenstandard unterliegen, wird der gleiche Sicherheitsstandard wie bei einer kontaktlosen (Kredit-)Kartenzahlung erreicht.

Ein Faktor, der die NFC Zahlung allgemein sehr sicher macht, ist die geringe Entfernung, die beim Auslesen der Bezahldaten über NFC zwischen zwei Geräten nötig ist. Diese geringe Datenübertragungsreichweite macht es Betrügern schwer in die Datenübermittlung einzugreifen. Außerdem wird bei höheren Beträgen ohnehin die Eingabe eines Sicherheitscodes notwendig, wodurch das Risiko weiter minimiert wird. Sollte das Smartphone verloren gehen oder durch einen Diebstahl abhandenkommen, beugt man einem möglichen Missbrauch - wie bei einer Kreditkarte - durch eine umgehende Sperrung des Handys über die Notfall-Rufnummer seines Anbieters vor.

Sicherheit des mobile Payment

Wo kann ich in Deutschland mit dem Smartphone bereits per NFC mobil bezahlen?

Zwar steckt das bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone hierzulande im Vergleich zu Ländern wie den USA oder Großbritannien noch in den Kinderschuhen. Die Bezahlmethode befindet sich aber trotzdem auch in Deutschland auf dem Vormarsch. Der Einzelhandel reagiert auf diese Entwicklung indem Supermärkte, wie Rewe, Edeka oder Netto sowie andere größere Handelsketten fleißig aufrüsten, also NFC-fähige Kassengeräte installieren.

Bei einem genauen Blick an der Kasse auf das NFC-Funksymbol stellt man fest, dass bereits heute an sehr vielen Orten per Smartphone bezahlt werden kann. Sind insbesondere große Supermarkt-, Tankstellen- und andere größere Handelsketten bereits überwiegend für Mobile Payment ausgestattet, hinkt der mittelständische Einzelhandel noch etwas hinterher.

Mobile Payment Anbieter - Welche NFC Bezahl Apps sind zu empfehlen?

Zwar haben bereits diverse Anbieter versucht in der Mobile Payment Branche Fuß zu fassen, viele mussten sich aufgrund mangelnden Erfolges jedoch wieder aus dem Markt verabschieden. Daher ist es eine der spannendsten Fragen rund um das mobile Bezahlen, welche Anbieter sich in den kommenden Jahren flächendeckend durchsetzen werden. Es ist davon auszugehen, dass insbesondere die Bezahl-Systeme der großen Mobilfunk-Dinosaurier wie Apple Pay, Google Pay oder Samsung Pay bald eine wichtige Stellung einnehmen werden.

Im Folgenden Abschnitt werden drei Mobile Payment Systeme vorgestellt, mit welchen man in Deutschland schon heute problemlos an NFC-fähigen Kassen mit dem Smartphone bezahlen kann.

Wo kann ich bereits per NFC bezahlen?

Mit "Google Pay" ist nach einiger Anlaufzeit das wohl meisterwartete bargeldlose Bezahlsystem nun auch in Deutschland verfügbar. Und wer Google kennt weiß, dass der Internet-Gigant aus dem Silicon Valley nicht gerade dafür bekannt ist, sich mit halben Sachen zufrieden zu geben. Vielleicht hat Google Pay in fünf oder zehn Jahren das Bezahlen mit Münzen und Scheinen ja bereits komplett verdrängt.

Um Google Pay zum bargeldlosen Bezahlen per Handy nutzen zu können, verknüpft der Nutzer die App mit einer Kredit- oder Girokarte von einer der Partnerbanken. Anschließend zahlt man in Millionen von Geschäften weltweit und bei einer stetig wachsenden Zahl von Einzelhändlern hierzulande einfach indem das Smartphone für die nötige Datenübertragung an das Kassenterminal gehalten wird. In der App selbst findet sich eine Übersicht über alle per Google Pay getätigten Käufe.

Zum Schutz der persönlichen Kartendetails ist Google Pay mit modernen Sicherheitsfunktionen ausgestattet. So wird bei einem mobilen Zahlvorgang statt der Kartendetails lediglich eine verschlüsselte Nummer an den Händler übertragen.

Google Pay - weltweit mit dem Handy bezahlen

Quelle: https://heise.cloudimg.io

Die Bezahl App Boon bietet sicheres kontaktloses Bezahlen für Smartphones. Damit bezahlt man ohne Bargeld oder Bankkarte ganz bequem im Alltag oder weltweit auf Reisen.

Wie funktioniert die App?

Die App funktioniert über eine Guthaben-Aufladung nach dem Prepaid-Prinzip. Mit einer Kreditkarte oder per Banküberweisung lädt man einfach den gewünschten Geldbetrag vom persönlichen Bank-Konto auf das Boon-Guthabenkonto. Damit man immer über ausreichend Guthaben verfügt, ist auch eine automatische Aufladefunktion über den Anbieter aktivierbar. Im Anschluss daran, kann man über die App weltweit und auch ohne Internetverbindung an allen NFC-fähigen Kassenterminals, an denen "MasterCard Kontaktlos" akzeptiert wird, mit dem Handy bezahlen. Der fällige Betrag wird dann verschlüsselt direkt vom Guthaben-Konto der App abgebucht. Per Fingertipp findet man in der App jederzeit eine Übersicht mit allen über boon getätigten Einkäufen. Dabei garantiert boon als von MasterCard geprüftes und zertifiziertes Bezahlsystem ein Maximum an Sicherheit.

Boon - mobiles Bezahlen mit Guthaben-Aufladung

Über den Anbieter Seqr bezahlt man ebenfalls über das unkomplizierte und sichere "Tap and Pay"-Prinzip: also einfach das Smartphone an ein Kassenterminal für kontaktloses Bezahlen halten und schon wird der entsprechende Betrag über die App abgebucht. Die Mobile Payment App funktioniert an allen Terminals für kontaktloses Bezahlen. Der Unterschied zu "Boon" ist, dass das Geld über Seqr direkt über die zuvor angegebenen Bankdaten vom Girokonto oder über die Kreditkarte abgebucht wird, man also nicht zuvor Guthaben auf die App laden muss. Als besonderen Anreiz bietet Seqr seinen Nutzern ein spezielles Cashback-Programm. Das bedeutet, dass man je nach Anzahl der monatlichen Käufe bis zu 3% des Geldbetrages aller per App getätigten Zahlungen zurück erhält. Die App ist als iOS-Version für das iPhone, wie auch für Android-Geräte im Google Play Store erhältlich.

Seqr - App für einfaches kontaktloses Bezahlen per Tap & Pay

Mobile Payment: Ein Markt mit viel Wachstum und Potential

In einem sind sich viele Technik-Experten einig: dem mobilen Bezahlen per Smartphone gehört die Zukunft. Dies zeigt nicht zuletzt ein Blick auf viele andere Länder, in denen das Bezahlen per Mobile Payment schon heute zum absoluten Standard gehört. Dass Deutschland diesbezüglich etwas hinterher hinkt, liegt sicherlich nicht zuletzt an einer gewissen Skepsis gegenüber der neuen Bezahlmethode. Auch die im internationalen Vergleich zaghaftere Umrüstung von Seiten des Einzelhandels auf das mobile Bezahlen per Smartphone trägt zum bislang geringeren Stellenwert von Mobile Payment in Deutschland bei.

Doch nach und nach scheint die Skepsis zu weichen. Immer mehr Verbraucher und Handelsketten erkennen die Vorteile des modernen kontaktlosen Bezahlens und mit voranschreitender Verbreitung werden auch die Sicherheitsbedenken kleiner. Da wir heute einen Großteil des Alltags über unsere Smartphones managen, gibt es wenige Gründe, warum nicht auch Mobile Payment unser Zahlverhalten in absehbarer Zeit revolutionieren sollte. Viele Experten gehen davon aus, dass der jetzt erfolgte Markteintritt von Google Pay zu einer wachsenden Popularität von mobilen Bezahldiensten in Deutschland führen wird.

Mobile Payment zeigt: auch das Shoppen wird künftig dank unserer Smartphones noch komfortabler. Ein Smartphone ist jedoch erst mit einem modernen Tarif komplett. Wer den mobilen Lifestyle in vollen Zügen auskosten mag, benötigt vor allem eine starke Verbindung ins mobile Internet. Hierfür bietet smartmobil.de die passenden Tarif-Angebote mit extraschnellem LTE-Internet und großen Datenpaketen.