Emojis, Smileys und Emoticons

Emojis, Smileys, Emoticons Das sind ihre wahren Bedeutungen

Mit Messenger-Apps und Co werden weltweit täglich zig Milliarden Nachrichten versendet, sei es über WhatsApp, Facebook Messenger oder andere soziale Netzwerk-Alternativen. Doch wie bei jeder Form der schriftlichen Kommunikation hapert es manchmal beim Ausdruck von Gefühlen. Auch Ironie ist in Texten nicht immer leicht zu vermitteln oder zu erkennen. Deshalb sind Emoticons und die verwandten Emojis in der Beliebtheitsskala in den vergangenen Jahren massiv nach oben geklettert. Der Grund liegt auf der Hand: Sie kommen dem Wunsch nach schneller und witziger Kommunikation entgegen. Emoticons und Emojis haben viele Vorteile, beispielsweise:

  • Ergänzung des ausformulierten Textes
  • Verdeutlichung von Aussagen
  • Möglichkeit der schnelleren Kommunikation
  • Internationale Verständigung durch Bild statt Text
  • Denkbarer Ersatz für fehlende Mimik und Gestik

Nicht zuletzt aufgrund dieser Pluspunkte haben die kleinen Symbole und Smileys einen wahren Siegeszug vollzogen und sind aus der Internetkommunikation nicht mehr wegzudenken. Dennoch sollte man im Hinterkopf behalten, dass es beim Einsatz von Emojis auch zu Missverständnissen kommen kann. So gibt es – abhängig vom Kulturkreis – durchaus unterschiedliche Deutungen; manche Emojis werden auch in einem anderen Kontext gebraucht als ursprünglich vorgesehen. Wir klären über die Unterschiede auf und zeigen welche Bedeutung Emojis haben.

Coffee Smile

Emojis: über 200 neue Emojis im Jahr

Das Unicode Consortium entscheidet alljährlich über neue Emoji-Vorschläge und bestimmt, welche neuen Smileys und Emojis es auf unsere Smartphones und Tablets schaffen. Diese gemeinnützige Organisation mit Sitz in Mountain View, Kalifornien, an der mittlerweile die größten Softwareunternehmen der Welt beteiligt sind, betreut den internationalen Standard für Symbole und Schriftzeichen.

Im Jahr 2019 wurden 230 neue Emojis eingeführt, 117 neue Symbole waren es im Jahr 2020 und auch im Jahr 2021 kamen über 200 neue Emojis dazu, Tendenz steigend.

Emojis: 230 neue Emojis sind im Jahr 2019 hinzugekommen

Welche Bedeutung haben diese Emojis?

Da es sich um einfache Bilder handelt, bieten Emojis und Smileys manchmal Interpretationsspielraum. Wie das genannte Beispiel mit dem Burger zeigt, gibt es zudem Design-Unterschiede zwischen den Betriebssystemen iOS und Android. Auch das lässt Raum für Fehlinterpretationen. Wir zeigen einige Beispiele und Missverständnisse hinsichtlich der Bedeutung von Smileys.

Bedeutung von beliebten Smileys

Smile turned

Der umgedrehte, lachende Smiley:
Unterstreicht, dass eine Aussage ironisch oder nicht ernst gemeint ist.

praying

Gefaltete Hände:
Das Emoji wird in westlichen Ländern oftmals fälschlicherweise für High-Five verwendet. In Japan hingegen um Danke zu sagen.

shocked emoji

Weit aufgerissene Augen und rote Wangen:
Oftmals für Unglauben verwendet, ist aber ursprünglich für sich Schämen kreiert worden.

fist

Faust Emoji:
Wird meist für den „Bro-Gruß“ unter Freunden verwendet, kann aber auch als Zustimmung oder drohender Faustschlag interpretiert werden.

confused

Lachender Smiley mit Tropfen auf der Stirn:
Wird teilweise von Sportlern nach dem Training verwendet, aber auch um darzulegen: „Puh, gerade nochmal davongekommen!“

wheeze

Verächtlich schnaubender Emoji:
Drückt eigentlich Triumph und Überlegenheit aus, wird aber mittlerweile meist für den Ausdruck von Ärger oder Wut verwendet.

flirting

Süffisant, verschmitzt grinsender Smiley:
Seine Bedeutung hängt stark vom Kontext und dem aktuellen Thema ab. Vorsicht ist geboten, der Chat-Partner führt etwas im Schilde. Meist wird er zum Flirten verwendet.

sleepy

Schläfriges Gesicht:
Soll nicht etwa Traurigkeit ausdrücken sondern Müdigkeit oder Langeweile.

eyebrow up

Gesicht mit erhobener Augenbraue:
Wird überwiegend dazu verwendet, um Skepsis auszudrücken.

hug

Smiley mit Händen:
Dieser Smiley applaudiert – könnte man meinen. Tatsächlich wird aber eine Umarmung angedeutet.

tired

Müdes Gesicht:
Dieser Smiley wird teilweise verwendet um Ängstlichkeit auszudrücken oder als trauriger Smiley. Er sollte ursprünglich aber eigentlich Erschöpfung zum Ausdruck bringen.

teeth

Smiley zeigt Zähne:
Eigentlich soll dieser Smiley nach dem Willen seiner Schöpfer eine Grimasse schneiden. Tatsächlich wird er aber eher für „Blöd gelaufen“ oder „Das ist mir jetzt aber peinlich“ genutzt. Das Gesicht kann aber auch Verlegenheit oder Nervosität darstellen. Je nach Plattform gibt es große Unterschiede in der Darstellung.

bad mood

Schmollendes Gesicht:
In seiner Unicode-Beschreibung, ist dieser Emoji jemand der schmollt und nicht wie oftmals angenommen ein wütender Smiley.

Smiley mit Freudentränen

Smiley mit Freudentränen:
Dieses Smiley drückt aus, dass man vor Freude weint. Oft passiert es unter Freunden, dass man so überschwänglich lachen muss, dass Tränen fließen. Nun kann man diesem Gemütszustand durch einen Smiley Ausdruck verleihen.

Eisbär

Eisbär:
Wie kein anderes Tier steht das Eisbär-Emoji 2020 symbolisch für die Klimakrise.

Italienische Handgeste

Italienische Handgeste:
Auf dieses Emoji haben vermutlich alle Italiener schon sehr lange gewartet, hilft es ihnen doch, ihrem Ärger Nachdruck zu verleihen. „Ma Che Vuoi?“ – „Was willst du denn?“ – soll es laut den Emoji-Machern bedeuten.

Emojis 2021: Viele neue Emojis für mehr Diversität

Über mehr als 200 neue Emojis darf man sich im Jahr 2021 freuen. Mit dabei sind unter anderem ein flammendes Herz, ein ausatmender Smiley, ein Gesicht in den Wolken oder eine Frau mit Bart. iOS-, macOS- und Android-User dürfen sich gleichermaßen auf die neuen digitalen Bilder zum Versenden freuen.

Neben einem Emoji, dem der Schwindel deutlich ins Gesicht geschrieben ist, gehört auch ein mit einem Verband umhülltes rotes Herz. Auch bei den Pärchen-Emojis wurde nicht nur deutlich aufgestockt, sondern die Auswahl auch diverser gestaltet. So stehen unterschiedliche Hautfarben-Kombinationen bei den Pärchen, aber auch gleichgeschlechtliche Liebes-Emojis zur Auswahl. Damit möchte das Unicode Konsortium benachteiligte Gesellschaftsgruppen einschließen. Was ist der Unterschied zwischen Emojis und Emoticons?

Oftmals werden die beiden Begriffe Emoji und Emoticon synonym gebraucht, tatsächlich gibt es aber einen Unterschied.

Emoticons
Bei den Emoticons handelt es sich ursprünglich um die Verknüpfung von Satz- und Sonderzeichen oder auch Buchstaben zu Gesichtern, also beispielsweise :-) mit dem Ziel ein Lachen auszudrücken.

Emojis
Emojis wiederum sind tatsächliche Bilder und Grafiken. Neben den beliebten und allseits bekannten gelben Smileys können das auch Gebäude, Essensabbildungen und vieles mehr sein. Durch die große Zahl an verschiedenen Varianten bieten Emojis noch mehr Möglichkeiten sich auszudrücken als die Emoticons.

Emojis 2020: 117 neue Emojis sind für dieses Jahr geplant

Geschichte der Emoticons und Emojis

Hintergründe Emoticon
Das Wort Emoticon setzt sich aus den englischen Begriffen Emotion (Gefühl) und Icon (Zeichen) zusammen. Erfunden wurden sie in einem Thread der US-amerikanischen Carnegie Mellon University, in dem der Informatikprofessor Scott Fahlmann vorschlug, die Vielzahl der dort versendeten und nicht ganz ernst zu nehmenden Nachrichten mit einem :-) zu kennzeichnen. Ernsthafte Nachrichten sollten hingegen mit :-( versehen werden.

Die Idee verbreitete sich schnell im ARPA-Net, einem Vorläufer des Internets und fand großen Anklang in der Community, die überwiegend aus Wissenschaftlern bestand. Mittlerweile erzeugen viele Programme aus der ursprünglichen Zeichenkombination automatisch eine Grafik in Form eines Smileys, hin und wieder sind die alten "Klassiker" aber noch in Gebrauch.

Hintergründe Emojis
Emojis haben ihren Ursprung Ende der 1990er Jahre in Japan, wo der Mitarbeiter eines dort ansässigen Mobilfunkanbieters namens Shigetaka Kurita die Symbole zur Traffic-Reduktion entwarf. Das Wort "Emoji" steht in der japanischen Sprache für Bildzeichen. Mit den kulturellen Besonderheiten in Japan sind auch verschiedene Gruppen von Emojis zu verstehen wie etwa die große Zahl von Tieren und Blumen, die in der dortigen Kommunikation eine große Rolle spielen.

Emojis werden allesamt vom gemeinnützigen Unicode-Konsortium standardisiert. Dort werden auch Emoji-Bilder aller möglichen Ausprägungen in einer Datenbank vorgehalten. Je nach Betriebssystem gibt es mehr oder weniger große Unterschiede bei den Symbolen. Das liegt daran, dass das Unicode-Konsortium nur die Grundform der Emojis festlegt, die konkrete Ausarbeitung hingegen den Unternehmen überlässt. Ein prominentes Beispiel für diese Besonderheit ist das Emoji für den Cheeseburger. Während in der Android-Version der Käse unter dem Fleisch und damit direkt auf dem Brötchen lag, war es beim Konkurrenten Apple umgekehrt – der Käse befand sich auf dem Fleisch. In der sich daraus entwickelten Diskussion über die Frage, welche Form des Cheeseburgers nun dem Original entspricht, schaltete sich unter anderem sogar der Google-CEO höchstpersönlich ein. Das Ergebnis: Google, die Entwickler von Android, änderten das Cheeseburger-Emoji.

Balloon Smile

Fazit:

Emoticons und Emojis stehen dem geschriebenen Wort perfekt zur Seite und können Aussagen mittels digitaler Mimik und Gestik zusätzlich untermauern. Manche Symbole wie z.B. das Herz-Emoji bedürfen keiner Deutung. Es gibt teilweise unterschiedliche Darstellungsformen, manche Smileys können auch zu Missverständnissen führen. Nicht zuletzt wegen ihrer japanischen Wurzeln ist es deshalb ratsam bei Unsicherheit nochmals die genaue Bedeutung der Emojis nachzuschlagen. So steht dem gegenseitigen Verständnis beim Chat nichts mehr im Wege. Damit die Online-Kommunikation auch immer und überall praktiziert werden kann, empfiehlt sich ein gut ausgestatteter Mobilfunk-Tarif mit Datenvolumen. smartmobil.de bietet hier interessante Angebote mit LTE-Geschwindigkeit von bis zu 50 Mbit/s. So wird jedes Emoticon und Emoji in Sekundenschnelle an den Empfänger übertragen.

LTE

LTE Tarife für turbo-schnelles Internet, Telefonie und SMS

  • LTE Mobilfunkgeneration für schnelles Surfen
  • Sehr günstige Preise
  • Tarife mit & ohne Handy erhältlich
Zu den LTE Tarifen