Kontakt
06181 7074 031

Täglich 06:00 Uhr - 22:00 Uhr

06181 7074 030

Täglich 06:00 Uhr - 22:00 Uhr

06181 7074 135

Täglich 09:30 Uhr - 17:00 Uhr

06181 7074 044

Täglich 00:00 Uhr - 24:00 Uhr

Zum Kontaktformular
Herzlich willkommen im smartmobil.de Chat.

Gerne helfen wir Ihnen persönlich weiter.
Bitte wählen Sie zunächst Ihr Anliegen:

Kundenservice

Bei Fragen zu Ihrem Vertrag nutzen Sie bitte den Chat in Ihrer persönlichen Servicewelt. Aus Datenschutzgründen benötigen wir hierfür Ihre Anmeldung unter https://service.smartmobil.de/

06181 7074 031

Kontakt

Wir sind täglich von

06:00 Uhr - 22:00 Uhr

für Sie erreichbar.

Sehr gut
4.82/5.00
WhatsApp Update: Alle Infos zur neuesten Version

WhatsApp Update – der Garant für glückliche Nutzer

Fast jeder Deutsche hat sie auf dem Smartphone, die Applikation ‚WhatsApp‘ oder eine der WhatsApp Alternativen. WhatsApp ist der mit Abstand beliebteste Messenger für die Betriebssysteme iOS und Android weltweit. Im Februar 2020 wurde die Marke von 2 Milliarden Nutzern weltweit überschritten. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die zum Facebook Konzern gehörende App immer top gepflegt wird. Sie wird ständig verbessert oder neue Messenger Funktionen kommen dazu. Damit das so nah wie möglich mit den Nutzerbedürfnissen einhergeht, betreibt WhatsApp ein solides Beta-Programm. Hier veröffentlicht das Unternehmen viele Änderungen und neue Features vorab, die dann von einem bestimmten Nutzerkreis getestet werden. Was sich nicht bewährt und Probleme verursacht, wird entweder angepasst oder ganz entfernt. WhatsApp hat in der Community den Ruf, sich das Feedback der iOS oder Android Tester wirklich zu Herzen zu nehmen.

WhatsApp

WhatsApp – diese neuen Features stecken nach dem Update drin

Was beinhaltet das jüngste WhatsApp Update genau? Innovationsgarant Facebook lässt permanent an den Funktionen seiner Tochter WhatsApp basteln, und auch diesmal werden einige Nutzer-Wünsche sowie Sicherheitsupdates im Rahmen neuer Funktionen umgesetzt.

WhatsApp Gruppeneinladungen – individuelle Reaktionen sind nun möglich

Über die praktische Gruppenfunktion von WhatsApp chatten Nutzer schon lange mit mehreren Personen gleichzeitig. Allerdings ist es eher unangenehm aktiv aus Gruppen austreten zu müssen, wenn man an einer Gruppe nicht teilnehmen möchte. Denn alle in der Gruppe befindlichen Personen sehen das. Jetzt kann man auswählen, wer einen in Gruppen hinzufügen darf. Zur Wahl stehen: Niemand, Meine Kontakte oder Jeder.

Die neue Funktion findet sich unter Account – Einstellungen – Datenschutz – Gruppen. Wird dort die Messenger-Option ‚Jeder‘ ausgewählt ändert sich erstmal nichts. Der Nutzer kann weiterhin von jeder Person ohne Einschränkung hinzugefügt werden. Wählt man hingegen die Option ‚Meine Kontakte‘ aus, kann man nur von diesem Personenkreis zu einer Gruppe hinzugefügt werden. Sendet eine fremde Person einem eine Einladung, so kann man diese annehmen oder ablehnen. Bei der Option ‚Meine Kontakte außer…‘ ist das Prinzip ähnlich wie bei zweitgenannter Option.

WhatsApp Update – weitergeleitete Nachrichten erkennen

Die aktualisierte WhatsApp Version macht für WhatsApp-Nutzer sichtbar, wie oft eine Nachricht, die sie erhalten haben, bereits weitergeleitet wurde. Dafür wählt man die Nachricht aus, tippt rechts oben auf die drei Punkte und dann auf Info. Dort erkennt man auch, ob der gewünschte Empfänger den Text empfangen und tatsächlich gelesen hat. Das funktioniert allerdings nur bei eigenhändig verschickten Nachrichten. Will man wissen, wie oft ein erhaltener Text davor schon weitergeleitet wurde, müsste man diesen selbst weiterleiten.

Außerdem ändert sich der Schriftzug über mehrmals verschickten Nachrichten. In der alten Version lautete dieser "weitergeleitet"; Senden Nutzer die Nachricht mindestens viermal, ändert sich der in "häufig weitergeleitet". So sieht man auf den ersten Blick, welche Nachrichten beliebt oder eventuell Spam sind.

In-App-Browser in WhatsApp

Die Funktion In-App-Browser stand bei WhatsApp-Nutzern lange Zeit weit oben auf dem Wunschzettel. Klickt man in der Message auf einen Link, öffnet sich die Webseite nicht mehr extern, sondern direkt im Messenger. Der In-App-Browser unterstützt die Safe-Browsing-Funktion von Google und warnt so vor unsicheren Seiten und Inhalten. Befürchtungen, Facebook könnte über den In-App-Browser die Surfgewohnheiten der WhatsApp-Nutzer protokollieren, wurden dementiert. Das Betriebssystem des jeweiligen Smartphones verwaltet alle Browser-Zugriffe und nicht WhatsApp.

In-App-Browser in WhatsApp

WhatsApp Update vereinfacht Gruppenanrufe

Wer mit mehreren Personen etwas zu organisieren hat, startet einen WhatsApp-Gruppenanruf. Im neuen Update ist die Funktion leichter erreichbar. In allen WhatsApp-Gruppen gibt es oben rechts ein Telefonhörer-Symbol mit Pluszeichen. Ein Tipp darauf, und es können bis zu drei weitere Gesprächsteilnehmer ausgewählt werden. Anschließend startet man den Sprach- oder Videoanruf. Für iOS-Nutzer und Nutzer von Android Smartphones wie das Samsung A71 oder ein HUAWEI Handy ist dieses Update verfügbar. In der Android-Version ist die Funktion zusätzlich im Anrufe-Tab, mit Tippen auf den grünen Hörer-Button, verfügbar.

WhatsApp Update – private Nachrichten besser schützen

Im neuen WhatsApp Update der Android-Version setzt WhatsApp eine zwei Stufen-Authentifizierung um, das Sicherheitsfeature soll gegen unbefugten Zugriff schützen. Nutzer können den Messenger auf Wunsch per Fingerabdruck entsperren und erst dann Chats lesen bzw. beantworten. Die Funktion stellt einen Schutz für die ganze App, nicht nur einzelne Chats, dar. Aktiviert wird sie optional in den Einstellungen. Die neue Authentifizierungsfunktion erlaubt es iOS-Nutzern, d.h. jeglichen Apple iPhone Nutzern, die komplette App mit Touch- oder Face-ID abzusichern.

WhatsApp Update vereinfacht Gruppenanrufe

Videos sehen trotz Sperrbildschirm

In der neuen iOS 13 - Version erleichtert WhatsApp den Schnell-Zugriff auf Videos. So erscheinen empfangene Clips als kleine Vorschau auf dem Sperrbildschirm. Hier beantworten Nutzer dann nicht mehr nur Textnachrichten, sondern spielen auch empfangene Videos ab. Ob der praktische Schnellzugriff auch für Android-Nutzer oder überhaupt offiziell ausgerollt wird, ist noch offen.

WhatsApp Update – manipulierte Weblink-Erkennung

Fast jeder Deutsche nutzt WhatsApp, das lockt eine Menge Betrüger an. Es werden falsche Gewinnspiele, Viren und Spam verbreitet. Oft kommen dabei manipulierte Links zu vertrauenswürdigen Webseiten zum Einsatz. Durch Sonderzeichen verändern Kriminelle die URL minimal und leiten an eine Fake-Website weiter. Mit der neuen Funktion will WhatsApp jetzt mehr Schutz bieten. WhatsApp analysiert sämtliche Links in ein- und ausgehenden Nachrichten, verdächtige Verknüpfungen bekommen ein rotes Label und beim Öffnen der URL erscheint ein Warnhinweis.

Videos sehen trotz Sperrbildschirm

WhatsApp Update – Kontakte schneller updaten

Zum Update von Kontaktdaten leitet WhatsApp nicht mehr zur Kontakte-App des Smartphones weiter, sondern bietet eine Eingabemaske direkt im Messenger. Einfach Rufnummer des gewünschten Chatpartners eingeben und das Heimatland auswählen; den erforderlichen Ländercode fügt WhatsApp automatisch hinzu. Nutzt der Kontakt bereits WhatsApp, erscheint eine Info und man chattet sofort. Noch schneller geht es per QR-Code. Hier wird per WhatsApp ein Code erstellt. Diesen scannt der Chatpartner per Smartphone-Kamera, woraufhin er automatisch als neuer Kontakt ins eigene Adressbuch eingefügt wird.

WhatsApp Update – Kontakte schneller updaten

WhatsApp Update – Dark Mode

Einen augen- und akkuschonenden Dark Mode vermissten viele Chat-Fans bisher. Das ändert sich nun endlich. In der jüngsten Beta-Version ist ein Dark Mode Modus integriert. In drei Schritten lässt sich der Dark Mode in WhatsApp aktivieren.

  1. Navigiere innerhalb der App zu ‚Einstellungen‘
  2. Wähle dort den Unterpunkt ‚Chats‘ und dann ‚Design‘
  3. Hier kann man zwischen Hell, Dunkel und Systemeinstellungen auswählen

Bild-im-Bild-Modus

Den Bild-im-Bild-Modus bei WhatsApp nutzen iPhone-Besitzer schon lange. Jetzt ist sie auch in der Android-Version verfügbar. Wenn in einem Chat ein Video abgespielt wird, öffnet es sich in einem kleinen, verschiebbaren Fenster, das über dem Chat liegt. Ist das Display hochkant, erscheint der Clip am oberen Bildrand, im Querformat erscheint er links. Während das Video läuft, bewegt man es frei auf dem Bildschirm und chattet weiter. Aktuell ist das Feature für Videos von Facebook, Instagram und YouTube verfügbar.

WhatsApp-Beta-Tester werden – So geht‘s

Interessierte Android-Nutzer nehmen bereits seit Jahren am Beta-Programm von WhatsApp teil und wirken so an der Entwicklung des beliebtesten Messengers überhaupt mit. iOS-Beta-Versionen dagegen waren nur ausgewählten Anwendern mit Einladung vorbehalten. 2018 änderte Facebook als Eigentümer von WhatsApp dazu die Strategie. Seitdem können sich auch iPhone-Nutzer als Beta-Tester registrieren.

WhatsApp-Beta für Android: So sind Sie dabei

Zu Beginn der Beta-Tests mussten Android-Nutzer die Beta-Version manuell auf ihr Smartphone überspielen. Heute läuft das unkompliziert über den Google Play Store. Man besucht die Internetseite zur Beta-Anmeldung, loggt sich mit seinem Google-Konto ein und klickt auf ‚Tester werden‘. Als nächstes wird WhatsApp über den Play Store aktualisiert und man kann die neuen Features ausprobieren. Möchte man die WhatsApp-Android-Beta wieder verlassen und zur regulären Version zurückkehren, öffnet man wiederum die Anmeldeseite, klickt auf ‚Programm verlassen‘ und deinstalliert WhatsApp vorübergehend. Spätestens nach ein paar Stunden ist im Play Store erneut die Version ohne BETA verfügbar und man installiert diese wieder neu.

WhatsApp-Beta für iOS: So nehmen Sie teil

Der Haken am Beta-Test von WhatsApp für iPhone-Besitzer: es gibt viel zu viele Interessenten. Das Kontingent von 10.000 Teilnehmern ist in der Regel bereits wenige Stunden nach dem Start einer neuen Beta-Testreihe aufgebraucht. Testwillige Apple-Nutzer prüfen also am besten regelmäßig, ob einer der begehrten Plätze frei wird. Dafür kann man sich die TestFlight-App von Apple herunterladen. Sie ist die Basis aller Beta-Programme für Apples Betriebssystem iOS. Anschließend öffnet man auf dem iPhone einen speziellen Link über die App und nimmt mit einer gehörigen Portion Glück an dem offenen iOS-Beta teil. Ist man auserwählt, lädt und installiert die TestFlight-App automatisch die Beta-Version des WhatsApp Messengers und man kann die Beta-Version intensiv testen.

Fazit

Bei den neuen WhatsApp Funktionen und Updates nimmt vor allem die Smartphone Sicherheit eine hohe Relevanz ein. Der Mutterkonzern Facebook reagiert damit auf das hohe Bedürfnis nach Datenschutz-Standards und Sicherheitsfunktionen der Nutzer.

Um alle im neuen WhatsApp Update enthaltenen Features überall testen und nutzen zu können ist eine LTE-Internetverbindung, also schnelles mobiles Internet essentiell. Die Kombination aus richtigem Handytarif mit optimalem Datenvolumen und besonders schneller LTE-Verbindung ist daher besonders relevant.


Teilen Sie diesen Artikel

Facebook Twitter Whatsapp